NERD.DE zurück von der RPC

Für diejenigen unter euch, die dieses fantastische, jährliche Event noch nicht kennen oder sich nicht vorstellen können was an den beiden Tagen auf dem Messegelände alles so los war, wollen wir die RPC in diesem Beitrag kurz einmal vorstellen.

Also los:

Die RPC befasst sich nicht nur mit dem Computer-Rollenspiel sondern auch mit diversen weiteren RPG-Spielarten vom Tabletop- über Pen-&-Paper-Rollenspiele, Sammelkarten-Spiele, LARP bis hin zu phantastischer Literatur, Comics, Mittelaltermusik und Filmen. Entscheidend ist, dass der Spielende in eine andere Rolle eintauch. Sie kann ein realer Mensch, eine fiktive Figur, ein Tier oder sogar ein Gegenstand in einer Fantasiewelt sein. Für diese bunte Mischung aus vielen verschiedenen Welten ist die RPC bekannt und sie ist auch einer der vielen Gründe, warum sie so beliebt unter den Cosplay- und Fantasy-Fans ist.

Sie ist keinesfalls eine „typische“ Messe mit hohen Trennwänden und greller Beleuchtung. Stattdessen wird das Messegelände durch dekorierte Playgrounds, passende Lichtkonzepte und Walking-Acts in eine Fantasy-Welt verwandelt und damit wie gewohnt zum Mekka für Rollenspiel- und Fantasy Fans.

Zahlreich und oft aufwändig verkleidet, als wilde Kämpfer, Orks, Piraten oder andere fantastische Gestalten, erschienen viele tausend Cosplayer um ihre Leidenschaft unter Gleichgesinnten voll auszuleben und sich auszutauschen. Oft werden viele Wochen oder sogar Monate in die Vorbereitung des Kostümes gesteckt um dem gewählten Charakter zum Verwechseln ähnlich zu sehen. Es wird mit viel Mühe genäht, gebastelt und geklebt, denn einem richtigen Cosplayer liegt viel daran, sein Kostüm komplett selber gestaltet zu haben. Profi-Cosplayer oder Entwickler nutzten die Gelegenheit natürlich auch um durch solche aufwändigen Kostümierungen Aufmerksamkeit für ihre Projekte und Produkte zu gewinnen um diese so zu promoten.

Auch Interessierte und Schaulustige kamen auf der bunten Messe voll auf ihre Kosten. Und auch wer nicht unbedingt auf der Suche nach einer handgefertigten Lederrüstung oder einem authentischen Mittelalter-Kleid war, hatte beim Stöbern und Entdecken auf jeden Fall viel Spaß.

Das bunte Programm, bestehend aus einem Mix aus Workshops, Bühnenshows, Kostümwettbewerben, Lesungen, Spielrunden oder allen möglichen anderen Events zu unterschiedlichen Genres, ließ keine Wünsche offen. In den zwei riesigen Messehallen wurden Neuheiten der Verlage und Softwareschmieden vorgestellt und konnten von den mehreren Zehntausend Besucher ausprobiert und ausgiebig getestet werden.

Besonders der RPC- oder der buffed-Kostümwettbewerb, bei denen die besten und coolsten Verkleidungen in unterschiedlichen Gruppen gekürt wurden, feierten wie jedes Jahr großen Andrang.  Die Gewinner konnten sich auch dieses Mal wieder über eine Menge cooler Preise freuen.

Ein weiteres Highlight der diesjährigen Convention war die Verleihung des Fantasy Awards 2015, bei dem die besten Spiele und Schmöker des Fantasy-Rollenspiel-Universums in den sieben Abstimmungskategorien ausgezeichnet wurden. Zu den Gewinnern gehörten hier beispielsweise das Gesellschaftsspiel  „Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere - Kampf um den Arkenstein“ oder auch das Buch „Der Triumph der Zwerge“ von Markus Heitz.

Weiter auf der Künstlermeile waren zahlreiche Kreative aus der Szene anzutreffen bei denen man entweder eigene Aufträge zeichnen lassen oder Originale kaufen konnte. Für den ein oder anderen konnte es außerdem sehr interessant werden bei einem Gespräch mit den Leuten, die im Hintergrund dafür zuständig sind, sich den Look der Spielewelten auszudenken und zu gestalten. Bei etlichen Workshops beispielsweise für Modellbau von Miniaturenspielen und dessen Bemalung, konnte man selber aktiv werden und sich einen noch besseren Eindruck davon verschaffen, wie es bei der Produktion eines Rollenspiels zugeht. Viele weitere Workshops wie mittelalterliches Kochen mit Met oder Kunsthandwerk sorgten ebenfalls dafür, dass bei absolut niemandem Langeweile aufkommen konnte.

Das durchwachsene aber trotzdem trockene Wetter lies es dieses Jahr bestens zu, dass der Mittelaltermarkt im Bereich vor den Hallen einen großen Zulauf erlangte. Neben Gauklerspielen, Handwerkskunst und mittelalterlichen Speisen kam auch die Musik hier natürlich nicht zu kurz. Auf den Bühnen im Außenbereich traten Acts wie zum Beispiel der Industrial-Rocker „Tanzwut“ aus Berlin auf, der die Meute mit seiner energischen Musik in Bewegung brachte. Auch ein Auftritt des Sängers Jan Hegenberg, der die Szene seit Jahren mit Gitarre und einer ganzen Ladung Humor begleitet, durfte natürlich nicht fehlen.

Wie ihr merkt boten die insgesamt über 250 Aussteller wieder einmal alles an, was das Fantasy-Herz höher schlagen lässt und das „zweite Ich“ jedes Besuchers komplett ausstattete. Es wurde nach Neuheiten und Schnäppchen gestöbert oder sich ausgetauscht über die neusten Angebote auf dem Markt.

Selbstverständlich waren unter dieser Menge auch wir wieder mit einem NERD.DE Stand hautnah dabei und haben die neusten Shirts angeboten. Es war zwar sehr anstrengend aber wieder einmal extrem cool und absolut lohnenswert. Unser Team hatte unter den unzähligen Gestalten eine Menge Spaß!

Besonders froh sind wir allerdings über das geniale Feedback, dass wir am laufenden Band zu unseren Motiven und Angeboten bekommen haben und möchten uns dafür noch einmal offiziell bei allen Besuchern unseres Standes ganz dolle bedanken, wir freuen uns jetzt schon wieder auf nächstes Jahr!

Übrigens: wir haben pünktlich zur Messe unsere Shop-Technik umgestellt: jetzt ist alles schneller und übersichtlicher geworden.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Stöbern ...diesmal online!

 

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.